Projektidee

Konzept und Projektidee

Der Treffpunkt ist für alle offen. Er bietet suchtmittelabhängigen und -gefährdeten Menschen eine gaststättenähnliche aber suchtmittelfreie Umgebung zur Kontaktaufnahme und zum Austausch mit anderen Betroffenen, die ihre Suchterkrankung aktiv bekämpfen oder bekämpfen wollen. Er ist ein Treffpunkt für Mitglieder von Selbsthilfegruppen und eine Einrichtung, in der unterstützende Gespräche und Impulse zur Bewältigung und Gestaltung des alttäglichen Lebens angeboten werden.

Der Treffpunkt sieht es als seine Kernaufgabe an, in enger Kooperation mit anderen Einrichtungen der Sucht- und Selbsthilfe durch Beratung und Unterstützung zu helfen. Menschen mit Suchtmittelproblemen soll ein Raum geboten werden, in dem sie in ihrem Bestreben gestärkt werden ein abstinentes und selbst gestaltetes Leben zu führen. Die Öffnungszeiten sind so gewählt, dass Betroffene auch dann Unterstützung finden können, wenn andere Einrichtungen geschlossen sind.
Der Treff ist die konzeptionelle Weiterentwicklung der 1988 eröffneten alkoholfreien Gaststätte „Zum Steg". 

Die Umsetzung
Der Teff ist eine offene Begegnungsstätte für Münchner Bürger, unabhängig davon ob die Menschen einen Suchtmittelhintergrund haben oder nicht. Durch die Präsenz von erfahrenen Festangestellten, offenen sozialpädagogischen Sprechstunden vor Ort im Gastraum und die Präsenz von ehrenamtlichen Leitern von Selbsthilfegruppen bietet der Treff zahlreiche Möglichkeiten zum Austausch über Erfahrungen, zur Nutzung und zum Umgang mit dem bestehenden Hilfesystem. Vor allem neue BesucherInnen sollen hierüber zur Inanspruchnahme von Angeboten motiviert werden, die sie in anderen Settings eher ablehnen. Gerade durch die besonderen Öffnungszeiten gelingt es so trotz der lockeren Atmosphäre einen aktiven Beitrag zur Krisenintervention und Rückfallprophylaxe zu erreichen.

Unser Anspruch

Neue soziale Kontakte können entstehen, sich entwickeln, sich festigen und gefördert werden. Eine suchtmittelfreie Umgebung schützt den Einzelnen, der sich niemandem erklären muss. Durch das Zusammenwirken ehrenamtlicher und professioneller Mitarbeitenden können wir nicht nur die Übertragung von Sportereignissen ermöglichen, sondern auch unterschiedliche Themen – Fernsehabende gestalten. Auch finden unterschiedliche Stammtische und Spieleabende statt.

Nicht zuletzt werden den Besucherinnen und Besuchern auch zukünftig Getränke und Mahlzeiten zu niedrigen Preisen angeboten. Unsere günstigen Preise sollen besonders Gästen mit Alkohol- und/oder Drogenproblemen Aufenthalt und Kontakt in einer abstinenten Umgebung ermöglichen. Wir sehen das als wichtigen Beitrag zur Inklusion von suchabhängigen Menschen.